#Fotonoid

Für Mascha

03.12.2022

Kundgebung mit Musik anläßlich des Bekanntwerdens von Marias Hospitalisierung

Am 03.12.2022 um 15 Uhr werden wir gemeinsam mit 5 Aktivist:innen für Maria stehen und an Maria denken. Ort: Königstrasse 21, Stuttgart

Statement der Veranstalter:innen :

"Maria Kalesnikava, eine der mutigen Frauen der Belarusischen Opposition, liegt im Krankenhaus. Über ihren Gesundheitszustand können wir alle nur raten, denn die Information wird verheimlicht.

Ihr Rechtsanwalt sah Maria zuletzt Mitte November. Es gab keine gesundheitlichen Beschwerden. Weder ihr Vater noch ihre Schwester wurden über den Grund der Hospitalisierung rechtzeitig und richtig aufgeklärt. Sie wissen immer noch nicht, was in Wirklichkeit passiert ist, was mit Maria los, wie es ihr geht. Sie wissen nur eins, dass sie den offiziellen Aussagen nicht trauen können.

Auch wir, Stuttgarter:innen, Marias ex-Kolleg:innen, Freund:innen, Bekannten, wissen nicht, was genau los ist, und wann wir unsere Maria und in welchem gesundheitlichen Zustand wiedersehen werden.

Angeblich weiß nur Maria selbst den Grund. Angeblich darf die Familie den Grund nicht kennen solange Maria der Informationsweitergabe nicht aktiv zustimmt. Wie soll sie zustimmen, wenn die im Koma liegt?

Angeblich ist auch ihr Rechtsanwalt nicht gut genug: Er hat die staatliche Überprüfung nicht bestanden und verliert höchstwahrscheinlich seine Zulassung. 

Wir alle hoffen, dass unsere Maria, dass diese mutige Frau die aktuelle Herausforderung gesundheitlich überstehen wird! 

Wir alle hoffen, dass Maria freigelassen wird, genauso wie alle 1449 politische Gefangene in Belarus. Heute, nicht morgen!

Wir in Stuttgart stehen an der Seite unserer Freundin Maria, an der Seite aller 1449 politischen Gefangenen in Belarus!

Lang lebe Belarus!

Free Maria Kalesnikava!"

Quellen:

Spiegel Online

Focus Online

DW Deutsche Welle

Meduza

N-TV

SWR

Deutschlandfunk

Panel über den Frieden bei der ABOUT POP 2022
foto: madlen medvedovskyy

Karlspreis

26.05.2022

Der Karlspreis 2022 geht an die belarussischen Bürgerrechtlerinnen Maria Kalesnikava, Swetlana Tichanowskaja und Veronica Tsepkalo

Das Karlspreis-Direktorium ehrt diese drei „starken und furchtlosen Frauen“ in Würdigung ihres mutigen und ermutigenden Einsatzes gegen die brutale staatliche Willkür, Folter, Unterdrückung und die Verletzung elementarer Menschenrechte durch ein autoritäres Regime, für Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Mit der Preisvergabe ist das Signal an eine ermüdende europäische Gesellschaft verbunden, wieder überzeugt und kämpferisch für die europäischen Werte einzutreten. Die Preisverleihung wird am Himmelfahrtstag, 26. Mai 2022, wie gewohnt im Krönungssaal des Aachener Rathauses stattfinden.

Die belarussischen Bürgerrechtlerinnen Maria Kalesnikava, Swetlana Tichanowskaja und Veronica Tsepkalo werden im Jahr 2022 mit dem Aachener Karlspreis ausgezeichnet. Das gaben der Vorsitzende des Direktoriums der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen, Dr. Jürgen Linden, und die Aachener Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen am 17. Dezember 2021 in Aachen bekannt.

https://www.aachen.de/DE/stadt_buerger/aachen_profil/preise_auszeichnungen/karlspreis/karlspreis2022/index.html

https://www.kabinett-online.de/gesellschaft/der-karlspreis-2022-geht-an-die-belarussischen-buergerrechtlerinnen-maria-kalesnikava-swetlana-tichanowskaja-und-veronica-tsepkalo/

Loading...